Gefangensein - Drinnen & Draußen

Ausschreibung 01/2016 bis 07/2016

 

Der Auswahlprozess wurde im 04/2017 abgeschlossen. Hier geht es zu unseren Ergebnissen:

 

Lyrik

Kurzprosa

Bild

Zum Teil hat bei den ausgewählten Texten bereits der Lektoratsprozess begonnen.

 

Für das Lektorat der Kurzprosa-Texte konnten wir Ulrike Weinhart gewinnen - das Lyrik-Lektorat hat Jan-Eike Hornauer übernommen.

 

Wir werden im April 2018 zwei Bücher publizieren:

  • Einen Lyrik-Bild-Band
  • Einen Kurzprosa-Band

 

Wir erhielten im Ausschreibungszeitraum (01/2016 bis 07/2016) sehr viele herausragende Beiträge und hatten schließlich Ende Juli rund 1900 Einsendungen vorliegen, davon:

  • ca. 300 Bilder (schwarzweiß und farbig)
  • ca. 800 Kurzprosa-Texte
  • ca. 800 Gedichte

Es hatten sich knapp 900 Menschen aus Deutschland und einigen anderen Ländern Europas beteiligt, eine Einsendung erhielten wir aus San Francisco (USA).

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Autorinnen, Autoren und BildkünstlerInnen für ihr Mitmachen. Jeder einzelne Beitrag hat uns sehr ergriffen, vielfältig berührt, (nachhaltig) zum Nachdenken angeregt und im wahrsten Sinne des Wortes "gefangen genommen". Beim Lesen der Texte und beim Betrachten der Bilder wurde für uns sehr deutlich, dass hier eine Menge künstlerische/literarische Leidenschaft "dahinter steckt". Wir waren (und sind immer noch) begeistert!

 

Wir bedanken uns auch für die Geduld und das Vertrauen, welches uns entgegen gebracht wurde. Und - schließlich - auch für jede einzelne wertschätzende Rückmeldung (für das Initiieren der Ausschreibung, für unsere Arbeit, etc.), welche wir zahlreich erhielten.

 

Letztendlich mussten wir jedoch sehr viele (1815) Beiträge aussortieren. Geplant war ursprünglich ein einziges Buch mit Kurzprosa-Texten, Gedichten und eben Bildern. Wir haben uns nun aber entschlossen, einen eigenen Lyrik-Bild-Band (mit farbigen Bildern) und zusätzlich einen "dicken Wälzer" mit Kurzprosa-Texten (und schwarzweißen Bildern) zu publizieren.

 

Anfang März 2017 standen noch

  • 187 Kurzprosa-Texte
  • 301 Gedichte
  • 74 Bilder

in der engeren Auswahl. Am 22. März standen "nur noch"

  • 57 Kurzprosa-Texte
  • 53 Gedichte
  • 74 Bilder

in der "Endrunde".

 

Die Enttäuschung für diejenigen, die sich beteiligt hatten, sich so lange in Geduld üben mussten - und am Ende dann doch nicht mit dabei sind, muss sehr groß sein. Das können wir nachvollziehen, dafür haben wir Verständnis, das kennen wir selbst aus persönlichen Erfahrungen bei Ausschreibungsbeteiligung.

 

In Anbetracht der Vielzahl der vorliegenden Beiträge, mussten wir enorm hohe Maßstäbe ansetzen. Zum Schluss ging es nur noch um minimale Nuancen, bei der Frage, ob wir nun einen Beitrag mit rein nehmen oder eben nicht.

 

Wir, die Herausgeberinnen (Gisela Weinhändler, Sabine Brandl) diskutierten viel - waren uns in vielen Fällen einig, in vielen Fällen aber eben auch nicht. Letztendlich wurden die Beiträge ausgewählt, bei denen wir uns im vollen Umfang einig waren. In allen Fällen fiel uns die Entscheidung sehr schwer.

 

Leider ist es uns nicht möglich, den Beteiligten, deren Beiträge die nicht publiziert werden können, eine Begründung für die Ablehnung zu geben. Dies würde unseren zeitlichen Rahmen sprengen. Wir bitten hier um Verständnis. 

 

München, den 15. April 2017

Gisela Weinhändler

Sabine Brandl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefangensein - Drinnen & Draußen
Ausschreibung muc Verlag
Einsendeschluss: 31. Juli 2016
Ausschreibung_Gefangensein_Drinnen & Dra
Adobe Acrobat Dokument 110.8 KB

 

Gefangensein

 

Drinnen & Draußen

 


Literatur- und Bildwettbewerb des muc Verlags

 

 

 

Einsendeschluss: 31. Juli 2016

 

 

 

****

 

Der Panther
von Rainer Maria Rilke

 

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

 

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf — Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille —
und hört im Herzen auf zu sein.

 

****

 

 

 

Das Thema „Gefangensein Drinnen & Draußen“ ist allgegenwärtig und heute aktueller denn je. Wir alle sind Gefangene. Rainer Maria Rilke befasste sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf sehr eindrucksvolle Weise mit seinem Gedicht „Der Panther“ mit dem Zustand der Gefangenschaft. Das Tier wird zuerst von außen beschrieben, am Schluss dessen Inneres betrachtet. Automatisch folgt die Assoziation mit der Gefangenschaft von Menschen. Jedoch ist die Lage des „Gefangenseins“ nicht ausschließlich auf Haftstrafe zu beziehen. Der Mensch befindet sich in vielen alltäglichen Zwängen, die ihm die Gesellschaft auferlegt oder die er sich selbst schafft. Diese können äußerst vielfältig sein und im Beruf oder auch im Privatleben auftreten. Eine eigene Befreiung des Panthers scheint in dem Gedicht unmöglich. Jedoch kann es vielleicht auch als Appell wirken, sich nicht zu sehr von den fortwährenden Zwängen gefangen nehmen zu lassen, da sonst innere Leere droht. Letztendlich bleiben Fragen offen. Bedeutet ein Leben in Freiheit auch wirkliche innere Freiheit? Schließt ein Leben mit äußeren Begrenzungen innere Freiheit aus? Und was ist Freiheit eigentlich, was Gefangensein, wo liegt das Draußen, wo das Drinnen?

 

 

 

Wir vom muc Verlag (www.muc-verlag.de) suchen Texte (Lyrik, Kurzprosa, Reportagen, Interviews, experimentelle Texte) und Bilder. Die Beiträge können sowohl politischen / sozialkritischen als auch psychologischen Bezug haben. Die Thematik hat einen ernsten und nachdenklichen Charakter, und ein ebensolcher steht auch bei vielen Einsendungen hier zu erwarten, er ist aber keineswegs Pflicht: Wir freuen uns auch über humoristische Beiträge. Denn nur mit ihnen dabei kann das Buch am Ende die Thematik auch rundum beleuchten, und nur mit ihnen dabei auch ergibt sich letztlich das gewünschte Leseerlebnis. Die besten Einsendungen werden in einem Buch veröffentlicht.

 


Jeder Teilnehmer kann höchstens 2 bisher nicht in einem Printmedium veröffentlichte Text-Beiträge in deutscher Sprache (Lyrik: bis zu 5 Gedichte) oder bis zu 5 Bildbeiträge (Zeichnungen, Fotografien, Malerei) einreichen. Ein Textbeitrag sollte nicht mehr als 15.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Farbige Bildbeiträge können ausschließlich bei der Auswahl zum Covermotiv mit einfließen.

 


Sowohl die Teilnahme am Wettbewerb als auch die Buchveröffentlichung ist kostenlos. Auch sonst entstehen keinerlei Verpflichtungen.

 

 

 

Zu Ihrem Beitrag senden Sie bitte eine kurze Vita (ca. 10 Zeilen, u. a. mit Name, Geburtsjahr, Wohnort, bisheriger literarischer/künstlerischer Werdegang, Homepage etc.), die bei einer Veröffentlichung mit abgedruckt werden soll. Eine anonyme oder die Veröffentlichung unter Pseudonym ist aber auch möglich. Zudem senden Sie bitte, rein für die interne Verwendung, Ihre Kontaktdaten mit: Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer.

 

 

 

Mit der Teilnahme an der Ausschreibung versichert der Teilnehmer/die Teilnehmerin, dass der eingesandte Beitrag selbst verfasst oder gestaltet ist und keine Rechte Dritter verletzt werden. Des Weiteren erklärt sich der Teilnehmer/die Teilnehmerin damit einverstanden, dass sein Text- oder Bildbeitrag im Buch sowie eventuell (im Ausschnitt oder komplett zu Werbezwecken) auf der Homepage des muc Verlags veröffentlicht wird. Ansonsten verbleiben alle Rechte beim Autor und Bildkünstler.

 

 

 

Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht, jedoch erhält jeder aufgenommene Beiträger ein Freiexemplar und kann das Buch zum Autorenrabatt erwerben.

 

 

 

Die Text-Beiträge bitte in Normseiten als Word- oder rft-Dokument, die Bildbeiträge im JPG-Format (Auflösung 300 dpi) einsenden.

 

 

 

Einsendeschluss: 31. Juli 2016, E-Mail-Adresse: info@muc-verlag.de

 

 

 

Der muc Verlag beauftragt nach der Textauswahl einen Lektor/eine Lektorin, der/die in Absprache mit dem Verfasser/der Verfasserin Korrekturen vornimmt. Die Umschlaggestaltung wird vom Verlag bzw. einem/einer vom Verlag beauftragten Grafiker/in übernommen.

 

 

 

München, 30. Januar 2016

 

Gisela Weinhändler, Sabine Brandl

 

muc Verlag GbR

Verlagsleitung

Gisela Weinhändler

Sabine Brandl

 

EMail: info@muc-verlag.de

 

Postadresse  

Die Postfach-Adresse ändert sich aktuell, wir warten auf Mitteilung der Deutschen Post AG

 

Telefon

(089) 67 91 74 90

 

Fax | e-post

(03222) 33 63 42 6 

 

 

 

 

 

Wir unterstützen das Aktionsbündnis für faire Verlage!